Home Sport Veranstaltungen Videos Über Uns Links Impressum Archive BERLINER BILLARD CLUB E.V.  WEISS-ROT-WEISS
  EINZELTURNIERE 2019-2020 KB     Stand 11.05.2020
Gute Nachricht: Wir haben noch Platz für neue  Mitglieder - an fachkundiger  Unterstützung wird es ggf. nicht mangeln. Schau mal rein, und ...        Willkommen im Club ! Billard-Club   Weiss-Rot-Weiss  Berlin e. V.	      	    Postanschrift: Eisenacher Straße 41		bc-weiss-rot-weiss@live.de      Äneasstraße 1A, 12109 Berlin,  T. 7041195       	    12109  Berlin-Tempelhof-Mariendorf		www.bc-weiss-rot-weiss.de
Mitglied im Bezirkssportbund Tempelhof-Schöneberg e.V. Mitglied der Berliner Billard Freunde
Die Berichte sind aufsteigend sortiert,  also oben alt, unten neu.
Auftakt in die neue Saison 2019/2020 Dreiband KB 3.Klasse  20./21.09.2019 bei Weiss-Rot-Weiss Aufmerksame Leser wundern sich an dieser Stelle, denn nach sechs Jahren immer  gleicher Abläufe in der Reihenfolge der Disziplinen wurde nun aus “gutem” Grund ein anderes Verfahren gewählt. Aber mit dem verflixten 7. Jahr hat sich ja auch schon Billy Wilder beschäftigt, was allerdings bereits 64 Jahre zurück liegt. Dieser Wettbewerb war mit zwei Vorrunden mit je sechs Teilnehmern geplant, wozu es  freilich nicht kam, denn die Hälfte der Protagonisten ging schon am ersten Tag von der Fahne. Und dabei waren auch zwei Kandidaten, die ihr Telefon nicht fanden, um beim Ausrichter abzusagen. Deshalb wurde entschieden, aus den Vorgruppen unmittelbar eine Endrunde zu planen, die aus den verbliebenen sechs Teilnehmern bestehen sollte. Aber auch dazu kam es schließlich nicht, denn einer der Billardfreunde hatte nur bedingt Zeit für die Turnierteilnahme, was freilich einer Nichtteilnahme gleichkam. Und so starteten am Freitag fünf Spieler und absolvierten ihre Partien in der  vorgegebenen Reihenfolge, und es blieb festzuhalten: Ende gut, Alles Gut. Oder doch nicht? Die Teilnehmer waren gem. ihrem aktuellen GD: Detlef Martin, Lichtenberg Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss Uwe Loew, Billardfalken Mario Weilandt, Billardfalken Diese Reihenfolge verschob sich dann im  Laufe des Turniers, allerdings nicht an oberster Stelle. Denn mit allen möglichen acht Matchpunkten, GD 0,489, BED 0,625 und HS 5 ließ er den Mitbewerbern keine Chance: Detlef Martin erhielt den Goldpokal für seine hervorragenden Leistungen. Hier sind Spielplan und Ergebnis des Turniers.
v. l. Detlef Martin, Thomas Fischer, Mario Weilandt v. l. Wolfdietrich Schwarzer, Detlef Martin, Günter Wittbrodt, Mario Weilandt, Uwe Loew, Thomas Fischer
Wieder ausgefallene Vorrunden Dreiband KB 2.Klasse  27./28.09.2019 bei Billardfalken Der Ablauf in der 3.Klasse eine Woche zuvor ließe sich hier ganz ähnlich dokumentieren, aber wir wollen uns mit den zeitgeistigen Fakten nicht über ein erträgliches Maß hinaus ärgern. Mit Unterstützung des Ausrichters waren sechs Teilnehmer am Start, die sich u. a. auch das Ziel gesetzt hatten, 30 Punkte in maximal 40 Aufnahmen zu erzielen. Und es ist ein gutes Zeichen, dass dies ganze achtmal gelang. Die Teilnehmer waren: Dieter Diekmann, Lichtenberg René Linke, Lichtenberg Michael Rochlitz, Weiss-Rot-Weiss Philipp Rambaum, Billardfalken Werner Stremlow, Pankow Thorsten Strelow, Borsigwalde Den absoluten Überflieger gab es nicht, denn zwei Spieler mussten je eine ihrer Partien abgeben. Über den GD blieb schließlich der Turniersieger aber doch recht deutlich vorn. Dieter Diekmann beanspruchte mit 8 Matchpunkten, GD 0,720 und HS 5 den Goldpokal. Allerdings musste er den BED 1,034 Linke überlassen und die Höchstserie 5 erzielten auch Linke, Rochlitz und Stremlow. Hier sind Spielplan und Ergebnis des Turniers.
... mit der Partie des Jahres? Dreiband KB Senioren  Vorrunden am 11./12.10.2019 bei Borsigwalde und Lichtenberg Endrunde am 18./19.10.2019 bei Weiss-Rot-Weiss Die Vorrunden starteten mit fünf Teilnehmern bei Borsigwalde und vier Teilnehmern bei Lichtenberg - Ausfälle inbegriffen. Hier deutete es sich schon an, wer am Ende des gesamten Wettbewerbes die Spitzentrophäe hochhalten würde. Und da war noch nicht abzusehen, dass noch Einer draufzusetzen wäre. Denn der BED von 2,727 von Harald Kutzki war einfach grandios. Hier sind die Spielpläne bei Borsigwalde, Lichtenberg und das Ergebnis beider als Rangliste. Es qualifizierten sich also für die Endrunde gem. Reihenfolge der Wertziffer: Harald Kutzki, Borsigwalde, WZ 46,260 Michael Rochlitz, Weiss-Rot-Weiss, WZ 26,145 Dieter Diekmann, Lichtenberg, WZ 23,408 Thomas Fischer; Weiss-Rot-Weiss, WZ 23,226 Bernd Wiemann, Pankow, WZ 21,280 Werner Stremlow, Pankow, WZ 21,240 Für die Endunde gab es noch eine Änderung im Teilnehmerfeld, sodass sich schließlich beim Ausrichter diese Spieler versammelten: Harald Kutzki Dieter Diekmann Thomas Fischer Bernd Wiemann Werner Stremlow Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss (Nachrücker) Wegen einer Anfahrtschwierigkeit war der Turnierstart ein wenig holperig, was jedoch den sportlichen Verlauf nicht beeinträchtigte. 30 Punkte in 40 Aufnahmen war die zu erzielende Distanz, die achtmal erreicht wurde, davon allein viermal vom späteren Sieger, der das fünfte Mal um nur zwei Punkte verpasste. Schließlich konnte es nur einen Sieger geben, dessen Erfolg wohl nicht hätte größer sein können. Mit 10:0 Matchpunkten, GD 1,254 und nach der Vorrunde noch einmal - wie zur Bestätigung - den BED 2,727 sowie die sagenhafte Höchstserie 13. Was für ein Triumph für den Neusenior Harald Kutzki, Borsigwalde als Turniersieger mit dem Goldpokal. Hier ist der Spielplan des Endrunden-Wettbewerbes.
v. l. Bernd Wiemann, Harald Kutzki, Dieter Diekmann Teilnehmer v. l. Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss | Bernd Wiemann, Pankow | Werner Stremlow, Pankow | Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss | Harald Kutzki, Borsigwalde | Dieter Diekmann, Lichtenberg Turnierleiter Wolfdietrich Schwarzer Die Spieler lauschen der Verkündung, Kutzki versteckt.
Der Sieger - wie macht Der das bloß? Dreiband KB 1.Klasse 25./26.10.2019 bei Borsigwalde Acht Teilnehmer in zwei Gruppen waren geplant, schließlich aber durfte der Sieger der 2.Klasse wegen Ausfällen nachrücken, um das Feld doch noch auf sechs Spieler hochzupushen. Also spielten die 6 Jeder gegen Jeden, um die gefragten 40 Punkte in 40 Aufnahmen zu erreichen. Und diese Starter waren Harald Kutzki, Borsigwalde Bernd Szczygiel, Weiss-Rot-Weiss Andreas Lüth, Borsigwalde Kai Zickerick, Borsigwalde Ralf Pallasch, Weiss-Rot-Weiss Dieter Diekmann, Lichtenberg (Nachrücker) Am Ende des ersten Spieltages gab es einen Konkurrenten, der allein seine beiden Partien gewann, und das war schließlich auch kein Zufall, wie sich am Ende des Turniers herausstellen sollte. Und auch seine kürzlichen, großen Erfolge in der Senioren Vorrunde und Endrunde ließen aktuell Bestes erwarten. Und so war es tatsächlich  Harald Kutzki, Borsigwalde, der sich erneut bravourös schlug und die Mitbewerber auf die Plätze verwies. Freilich gab es dafür den verdienten Goldpokal, und mit 10 Partiepunkten, GD 1,418, BED 2,000 und HS 13 konnte ihm Niemand das Wasser reichen. Und nur er hat jede seiner Partien mit den gefragten 40 Punkten abgeschlossen, was sonst nur zwei Spielern je einmal gelang. Aber auch die Höchstserie 13 bedarf einer besonderen Erwähnung, obwohl Kutzki sie schon eine Woche zuvor erzielte. Silber gab es für Andreas Lüth, dessen HS 10 auch zu loben ist,  vor Ralf Pallasch, beide mit je sechs Partiepunkten. Hier ist der Spielplan und das Ergebnis des Wettbewerbes.
v. l. Heider Hoffmann, Weiss-Rot-Weiss | Andreas Mikulcak, Lichtenberg | Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Torsten Münster, Lichtenberg v. l. Uwe Rohland, Andreas Mikulcak, Torsten Münster
Starke Leistungen waren auch dabei Freie Partie KB 1.Klasse   24./25.01.2020 bei Lichtenberg Der sechste Teilnehmer als Nachrücker für einen Krankheitsausfall war absolut nicht zu aktivieren, deshalb waren nur fünf Spieler am Start. Und auch wieder der in die Jahre gekommene Horst Jaenchen, der aber schon in den Jahren davor seinen Mann in diesem Turnier gestanden hat - Respekt davor. Der Wettbewerb war auf nur zwei Club- Teilnahmen  reduziert: Lichtenberg und Weiss-Rot-Weiss, und für Beide war das Klassenziel von 200 Punkten in 15 Aufnahmen schwer zu erreichen, denn nur dreimal in den zehn Partien gelang dies - mehrmals allerdings knapp darunter.  Die besten Kandidaten der BBF waren an diesem Tag: Andreas Mikulcak, Lichtenberg Torsten Münster, Lichtenberg Heider Hoffmann, Weiss-Rot-Weiss Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Horst Jaenchen, Lichtenberg Bei freundschaftlicher Atmosphäre und guter Verpflegung gelang dem Lokalmatadoren und Titelverteidiger ein gesichertes Comeback: Andreas Mikulcak, Lichtenberg wurde schließlich der Goldpokal überreicht, denn mit 8:0 Matchpunkten, GD 15,26, BED 40,00 und Höchstserie 160 war ihm kein Kraut gewachsen. Allein der Verfolger und Zweitplazierte Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss hätte sich mit 6:0 Matchpunkten Hoffnung auf Mehr machen können, wenn er nicht schon am ersten Turniertag gegen Mikulcak verloren hätte. Dritter wurde Torsten Münster, Lichtenberg. Hier ist der Spielplan mit dem Endergebnis.
Lautloses Turnier mit klarer Hierarchie Freie Partie KB 2.Klasse   17./18.01.2020 bei Empor Brandenburger Tor Die verbliebenen sechs Teilnehmer aus vier BBF Clubs wollten 100 Punkte in 20 Aufnahmen erzielen, was immerhin vier Spielern in den 15 zu absolvierenden Partien  gelang. Und zwei Unentschieden gab es auch. Angetreten waren: Winfried Koglin, Billardfalken Detlef Kraus, Empor Brandenburger Tor Hartmut Hößler, Borsigwalde Bernhard Seelhorst, Billard Akademie Berlin Thomas Roggenbuck, Borsigwalde Volker Scheer, Empor Brandenburger Tor Keinem der Kandidaten war es vergönnt, alle seine Partien zu gewinnen, dennoch gab es einen eindeutigen und auch verdienten Sieger der Veranstaltung. Detlef Kraus, EBT  gewann den Goldpokal, und er überzeugte mit 8 Partiepunkten, GD 5,19, BED 8,33 und Höchstserie 37, alles Bestwerte in dieser Konkurrenz. Zweiter wurde Thomas Roggenbuck, Borsigwalde vor Volker Scheer, EBT. Hier ist der Spielplan mit dem Endergebnis.
Neues Jahr startet mit der Technik Freie Partie KB 3.Klasse   Vorrunden am 03./04.01.2020 bei Borsigwalde und EBT Endrunde am 10./11.01.2020 bei Billardfalken Die Vorrunden starteten mit vier Teilnehmern bei Borsigwalde und sechs Teilnehmern bei EBT- Ausfälle inbegriffen. Nur ein Teilnehmer konnte alle seine Partien gewinnen, und es war spannend zu beobachten, ob er seine Form auch in die nächste Phase hinüberretten könne. Hier sind die Spielpläne bei Borsigwalde, EBT und das Ergebnis beider als Rangliste. Es qualifizierten sich also für die Endrunde gem. Reihenfolge der Wertziffern: Donald Gehring, Weiss-Rot-Weiss WZ 121,05 Kurt Seefeld, Billardfalken WZ 102,00 Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss WZ   85,20 Mario Weilandt, Billardfalken   WZ   78,40 Alfred Klohs, Borsigwalde WZ   77,70 Markus Wienert, Borsigwalde WZ   70,80 Die Endrunde  wurde tatsächlich dominiert vom aussichtsreichsten Kandidaten der Vorrunden. Er siegte mit 10:0 Matchpunkten, bestem GD 3,17 und BED 6,66 - Donald Gehring, Weiss-Rot-Weiss, nahm gern den Goldpokal entgegen. Zweiter wurde Kurt Seefeld, Billardfalken, vor Alfred Klohs, Borsigwalde. Die Höchstserie allerdings mussten alle Drei dem Borsigwalder Markus Wienert überlassen, dem 23 Punkte gelangen. Hier ist der Spielplan mit den Ergebnissen.
Der Turnierleiter Harald Kutzki
Alle an Bord - Turnier nach Maß Cadre 35/2  2.Klasse 31.01./01.02.2020 bei Billardfalken Ein erfreulicher Aspekt begleitete dieses Event im Süden Berlins: Acht Teilnehmer waren  gelistet, und Alle waren gekommen. So hatte sich die Ansetzung bei den Billardfalken mit  ihren vier Kleinen Bilards auch als sehr gerechtfertigt erwiesen.  Diese Acht machten sich also an den Start: Heider Hoffmann, WRW Winfried Koglin, Billardfalken Andreas Lüth, Borsigwalde Hartmut Hößler, Borsigwalde Javier Caparo, Lichtenberg Bernhard Seelhorst, BAB Detlef Dunkel, Billardfalken Gerhard Winkler, EBT Die Distanzen waren auf 100 Punkte in 20 Aufnahmen (DS 5,00) angesetzt, doch dieses  Ziel konnte nur der spätere Sieger viermal in seinen fünf Partien erreichen. Zwei  Gruppen mit je vier Teilnehmern bildeten die Vorrunde der Veranstaltung, wobei sich  zunächst in jeder Gruppe zwei Spieler mit den möglichen drei Siegen hervortaten.  Im  Übrigen waren auch die weiteren Plätze gleichmäßig verteilt. In den Viertelfinals fanden  sich nun wieder: Heider Hoffmann, WRW Andreas Lüth, Borsigwalde Javier Caparo, Lichtenberg Winfried Koglin, Billardfalken Hier konnte Hoffmann deutlich gegen Koglin gewinnen, während Caparo über Lüth die  Nase vorn behielt. Also hieß das Finale Hoffmann vs Caparo, der trotz hoher Führung  schließlich doch unterlag. Und so war es dann Heider Hoffmann, Weiss-Rot-Weiss,    der triumphierte, und der den Goldpokal mit allen Bestwerten erhielt: alle Partien  gewonnen, GD 5,51, BED 6,61 und HS 32. Zweiter wurde Javier Caparo, Lichtenberg vor  Andreas Lüth, Borsigwalde. Hier ist der Spielplan mit dem Ergebnis.
Titelverteidigung problemlos Cadre 35/2  Senioren  07.02.2020 bei Borsigwalde An nur einem Spieltag konnte das Turnier durchgeführt werden, denn es waren nur vier Teilnehmer am Start, nachdem von den ursprünglich sechs Spielern drei abgesagt hatten - glücklicherweise gab es eine Nachmeldung. Aber große Namen aus dem Vorjahr waren nicht dabei - abgesehen vom Titelverteidiger, und das war bedauerlich. Also machten sich an den Start: Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Hartmut Hößler, Borsigwalde Alfred Klohs, Borsigwalde Javier Caparo, Lichtenberg Die Distanzen waren auf 150 Punkte in 20 Aufnahmen (DS 7,50) angesetzt, doch dieses Ziel konnte nur der spätere Sieger allemal erreichen, deutlich vor der Aufnahmebegren- zung. Recht eng ging es auf den Plätzen zu, denn in diesem Feld hatte jeder Spieler einen Sieg auf dem Konto, sodass der GD entscheiden musste. Am Ende des Freitags war dann Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss der erwartete Sieger dieser Konkurrenz, der den Goldpokal wegen aller Bestwerte erhielt: 6:0 Matchpunkte, GD 12,16, BED 13,63 und HS 42. Zweiter wurde Javier Caparo, Lichtenberg vor Hartmut Hößler, Borsigwalde. Hier ist der Spielplan mit dem Ergebnis.
Event mit Überflieger Cadre 35/2  1.Klasse 14./15.02.2020 bei Weiss-Rot-Weiss Die fünf Teilnehmer bedauerten, dass der als  Nachrücker nominierte sechste Spieler nun  doch nicht antreten konnte. Abgesehen von der  Unvollständigkeit der Teilnehmer ist es auch  nervig, wenn bei jedem Durchgang jeweils ein  Spieler sitzen muss. Dennoch ließen sich die  Erschienenen nicht den Spaß nehmen, und sie  gaben sich alle Mühe, den Gegner in die Knie  zu zwingen.   Dazu machten sich auf:  Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Torsten Münster, Lichtenberg Gregor Schiwietz, Empor Brandenburger Tor Christian Neugebauer, Lichtenberg Heider Hoffmann, Weiss-Rot-Weiss Die Distanzen waren auf 175 Punkte in max 15  Aufnahmen (DS 11,66) angesetzt, was eine  anspruchsvolle Strecke sein sollte, wie sich  dann herausstellte. In der Vorsaison war dies  Niemandem gelungen, aber dieses Mal war  gleich viermaliges Erreichen der Zielmarke zu  verzeichnen - und wie! Es war eine Demonstration an konzentriertem  und kreativem Spiel, dessen Erfolg überwie-  gend ohne die klassische Strichserie auskam.  Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss rockte die  Konkurrenz und siegte mit 8:0 Matchpunkten,  GD 21,87, BED 35,00 und HS 85, und die  gefragten 175 Punkte hatte er ein jedes Mal  vom Schiri bis zum Anschlag hochzählen lassen - Goldpokal für ihn. Zweiter wurde  Christian Neugebauer, Lichtenberg vor Torsten Münster, Lichtenberg. Hier ist der Spielplan mit dem Ergebnis.
v. l. Christian Neugebauer, Torsten Münster, Uwe Rohland v. l. Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Gregor Schiwietz, Empor Brandenburger Tor | Heider Hoffmann, Weiss-Rot-Weiss | Torsten Münster, Lichtenberg | Christian Neugebauer, Lichtenberg Die Teilnehmer v. l. Javier Camparo,  Lichtenberg | Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Hartmut Hößler, Borsigwalde | Alfred Klohs, Borsigwalde Die Pokale
Teilnehmer
v. l. Gregor Schiwietz, Uwe Rohland, Christian Neugebauer Silber für Gregor Schiwietz
Disziplin für Exoten? Cadre 52/2 28.02.2020 bei Empor Brandenburger Tor Vier Teilnehmer aus drei Vereinen waren angetreten, um sich an der hohen Kunst des Cadre 52 zu beweisen. Die kleine Teil- nehmerzahl zu kommentieren könnte glatt zu einem Dauerthema werden, obwohl dies eigentlich Nebensache sein sollte - aber lassen wir das. EBT in der Samariterstraße hatte also nur zwei Tische aufzudecken, um das Turnier starten zu lassen. Am Anfang noch nicht klar war, ob die Veranstaltung bereits am Freitag zu Ende gehen würde, und tatsächlich konnte der dritte und letzte Durchgang noch vor 22 Uhr gestartet werden. Mit von der Partie waren: Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Torsten Münster, Lichtenberg Christian Neugebauer, Lichtenberg Gregor Schiwietz, Empor Brandenburger Tor Die Distanzen waren auf 150 Punkte in max 15 Aufnahmen (DS 10,00) angesetzt, was drei  Spielern tatsächlich gelang. Nach den ersten beiden Durchgängen hatte jeder Teilnehmer je eine Partie gewonnen und verloren, was auf einen spannenden 3. Durchgang schließen ließ. Nun blieben beide Spieler aus Lichtenberg auf der Strecke, denn ihre Gegner blieben siegreich. Also mussten die GDs für die Entscheidung herhalten, und nun war für die Tabelle klar, wem der Pott gehören sollte. Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss konnte - abgesehen von den Matchpunkten - mit allen Bestwerten glänzen. Er siegte mit GD 12,09, BED 21,42 und HS 58. Zweiter wurde Gregor Schiwietz, Empor Brandenburger Tor vor Christian Neugebauer, Lichtenberg. Die Pokale wurden überreicht von Dieter Wildemann, EBT. Hier ist der Spielplan mit dem Ergebnis.
Bronze für Christian Neugebauer Die Edelmetalle - ohne Blech v. l. Christian Neugebauer, Lichtenberg | Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Torsten Münster, Lichtenberg | Gregor Schiwietz, Empor Brandenburger Tor Gold für Uwe Rohland
Start in die letzte Bandendisziplin der Saison Einband KB 3.Klasse 06./07.03.2020 bei Billardfalken Acht Teilnehmer aus fünf Clubs versammelten sich in Altglienicke, um die vorhandenen vier Billards voll in Anspruch zu nehmen. In zwei Gruppen mit je vier Teilnehmern sollten die Qualifikanten für die Halbfinals ermittelt werden, und das volle Haus hatte gute Voraussetzungen parat. Es starteten Mario Weilandt, Billardfalken Bernhard Seelhorst, Billard Akademie Berlin Peter Ständert, Empor Brandenburger Tor Thomas Roggenbuck, Borsigwalde Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss Dieter Lehr, Weiss-Rot-Weiss Eckard Schulze, Billardfalken Donald Gehring, Weiss-Rot-Weiss Die Distanzen waren auf 50 Punkte in max 25 Aufnahmen (DS 2,00) festgelegt, was im Verlauf des Turniers nur zwei Spielern gelang (Seelhorst, Gehring). Und zwei Spieler hatten am Freitagabend alle ihre drei Partien gewonnen (Roggenbuck, Seelhorst), zwei weitere folgten ihnen mit mehr oder weniger Überzeugung nach (Gehring, Lehr). Am Samstagvormittag kam dann die Hiobsbotschaft, dass einer der aussichtsreichsten Kandidaten (Roggenbuck) aus wichtigem Grund nicht mehr antreten konnte. Folglich mussten seine Partien gestrichen werden, und das Turnier nahm einen ganz neuen Verlauf. Im Halbfinale trafen aufeinander Lehr und Gehring, wobei Letzterer knapp gewann. Auch unter den letzten Vier waren Seelhorst und Schulze, hier konnte sich Ersterer etwas deutlicher durchsetzen. Im Finale trafen also Gehring und Seelhorst aufeinander, und nun drehte der spätere Sieger so richtig auf und machte seine beste Partie, die auch die beste des Turniers war (DS 3,12). Donald Gehring, Weiss-Rot-Weiss bekam den Goldpokal in die Hände, denn trotz einer verlorenen Partie war er der Sieger und Aufsteiger. Zweiter wurde Bernhard Seelhorst, Billard Akademie Berlin (bester GD des Turniers 1,73 und Höchstserie des Turniers 13) vor Eckard Schulze, Billardfalken. Hier sind die Spielpläne nach der Gruppenphase und bei Abschluss.   
Immer an Bord: Turnierleiter Volker Scheer
Javier Caparo, 3. Platz
Veranstaltung ganz ohne Zufriedenheiten Einband KB 2.Klasse 13./14.03.2020 bei Empor Brandenburger Tor Fünf Teilnehmer machten sich auf den Weg in die Samariterstraße, um die aktuellen Fähigkeiten auszuloten. Doch von Fähigkeiten konnte nicht die Rede sein, denn keiner der Spieler hatte den GD der Startliste erreichen können. Schlimmer noch: Der krasseste Einbruch betrug GD 0,92, was 45 % entspricht. Was war hier los, das kann doch nicht daran gelegen haben, dass dies das letzte Turnier vor der Zwangspause wegen des Coronavirus sein sollte. Immerhin mutete es seltsam für alle Anwesenden an, dass Händereichen und -schütteln nicht wie gewohnt stattfand. An die Billards traten Gerhard Winkler, Empor Brandenburger Tor Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss Javier Caparo, Lichtenberg Detlef Martin, Lichtenberg Alfred Klohs, Borsigwalde Die Soll-Distanzen betrugen 80 Punkte in max 25 Aufnahmen (DS 3,20), Aber nur ein Spieler  (Winkler) kam auch nur einmal in die Nähe der gewünschten Punkte, alle anderen waren davon weit entfernt. Und der Lokalmatador war es auch, der als Einziger drei der vier Partien gewinnen konnte. Freilich bedeutete dies den Turniersieg, und so nahm Gerhard Winkler, Empor Brandenburger Tor den Goldpokal mit nach Hause, denn 6 Partiepunkte, GD 1,98, BED 3,08 waren seine Höchstwerte. Zweiter wurde Thomas Fischer (auch GD 1,98), Weiss-Rot-Weiss vor Javier Caparo, Lichtenberg. Die Höchstserie des Turniers allerdings belegte Alfred Klohs, Borsigwalde mit 14 Punkten. Und dann gab es noch eine andere “Höchstserie”: Bei keinem bekannten Turnier wurden alle zur Verfügung stehenden Aufnahmen von allen Teilnehmern voll ausgespielt. Hier ist der Spielplan mit dem Ergebnis.
Der Lohn für die "Besten" Gerhard Winkler, Sieger Thomas Fischer, 2. Platz
Teilnehmer