Home Sport Veranstaltungen Videos Über Uns Links Impressum Archive BERLINER BILLARD CLUB E.V.  WEISS-ROT-WEISS
    EINZELTURNIERE 2022-23 KB     Stand 22.11.2022
Gute Nachricht: Wir haben noch Platz für neue  Mitglieder - an fachkundiger  Unterstützung wird es ggf. nicht mangeln. Schau mal rein, und ...        Willkommen im Club ! Billard-Club   Weiss-Rot-Weiss  Berlin e. V.	      	    Postanschrift: Eisenacher Straße 41	       bc-weiss-rot-weiss<at>live.de      Äneasstraße 1A, 12109 Berlin,  T. 7041195       	    12109  Berlin-Tempelhof-Mariendorf		www.bc-weiss-rot-weiss.de
Mitglied im Bezirkssportbund Tempelhof-Schöneberg e.V. Mitglied der Berliner Billard Freunde
Die Berichte sind aufsteigend sortiert,  also oben alt, unten neu.
Alle Spielansetzungen - Einzel und Mannschaften - sind auf der Home-Seite zu öffnen.
Auftakt in die Saison 2022/23 Freie Partie KB 5.Klasse 30.09./01.10.2022 bei Billardfalken Die längste Anreise aus dem Norden betrug 38 km, was sicher schon eine kleine Herausforderung vor dem Spiel am Freitagabend war. Vier Teilnehmer gingen an den Start beim ersten Turnier der neuen Spielzeit, es waren: 1. Eckard Schulze, Falken 2. Lothar Keindorf, Falken 3. Frank Langenohl, Borsigwalde 4. Wolfgang Krugler, Borsigwalde Es konnten also alle drei Durchgänge am Freitag absolviert werden, was den Nordlichtern sicher gefallen hat. Die Distanz betrug 50 Punkte in 25 Aufnahmen, DS 2,00. Dieses Limit wurde nur vom späteren Sieger regelmäßig erreicht, aber auch eine 21er Partie war dabei. Die Verteilung der Plätze war schließlich eindeutig, denn zwischen 3:0-Erfolgen und 0:3-”Erfolgen” war alles dabei. Es siegte schließlich Lothar Keindorf mit allen zur Verfügung stehenden 6 Partiepunkten, GD 2,54, BED 2,94 und Höchstserie 15. Wohlverdienter Goldpokal für ihn. Zweiter wurde Eckard Schulze vor Frank Langenohl. Hier ist der Spielplan.
v. l. Lothar Keindorf, Eckard Schulze, Frank Langenohl, Wolfgang Krugler
Ergebnis mit kuriosem Ausgang Freie Partie KB 4.Klasse 07./08.10.2022 bei Borsigwalde Gegenüber dem ersten Turnier vor einer Woche hatte sich die tatsächliche  Teilnehmerzahl bereits um 25 % gesteigert. Zwei Spieler des Gastgebers empfingen zwei WRWler und einen Billardfalken, und diese fünf waren: 1. Günter Wittbrodt, WRW 2. Uwe Loew, Billardfalken 3. Dieter Lehr, WRW 4. Frank Pietsch, Borsigwalde 5. Marcus Wienert, Borsigwalde Die erforderlichen vier Durchgänge wurden auf beide Spieltage gleichmäßig verteilt, sodass eine Überforderung nicht zu befürchten war. Die Distanz betrug 60 Punkte in 25 Aufnahmen, DS 2,40. Dieses Limit wurde zweimal erreicht, aber auch eine schwache 8-Punkte-Partie war dabei. Die Verteilung der Plätze war schon fast widersinnig, denn der Sieger gewann zwar alle seine Partien, aber hatte nur den drittbesten GD und auch BED, seine Höchstserie blieb am unteren Ende stecken. Andererseits wurde der Spieler mit bestem GD und BED nur Dritter. Den Goldpokal gewann aber Günter Wittbrodt mit 8:0 Punkten vor Marcus Wienert mit Höchstserie 14 und vor Uwe Loew mit GD 1,83 und BED 3,00. Hier ist der Spielplan.
Favoritensturz mit Schmackes Freie Partie KB 3.Klasse 14./15.10.2022 bei Weiss-Rot-Weiss Das komplette, gelistete Teilnehmerfeld versammelte sich in Mariendorf zum Run auf die ausgelobten Pokale. Es waren angetreten: 1. Donald Gehring, WRW 2. Kurt Seefeld, Billardfalken 3. Volker Scheer, EBT 4. Detlef Martin, Lichtenberg 5. Reinhard Bär, WRW 6. Philipp Rambaum, Billardfalken Drei Durchgänge am Freitag und zwei am Samstag waren angesagt, wobei sich bereits nach drei Durchgängen ein spannendes Ende des Turniers abzeichnete.  Die Distanz betrug 80 Punkte in 25 Aufnahmen, DS 3,20. Dieses Limit wurde fünfmal erreicht, aber auch eine 32-Punkte-Partie war dabei. Die Verteilung der Spitzenplätze war recht spannend, denn Martin und Rambaum kamen erst am Samstag zu einer Entscheidung: Der Eine hatte die besseren Karten über die Matchpunkte, der Andere über die besseren Werte. Schließlich entschied die direkte Begegnung der Beiden. Den Goldpokal gewann dann  Detlef Martin mit 10:0 Punkten und Höchstserie 19 vor Philipp Rambaum mit GD 2,97 und BED 5,33 und vor Volker Scheer. Die Höchstserie 19 gelang auch dem schwer  gestürzten  Favoriten Donald Gehring, der noch mit GD 3,14 an den Start ging - was war da los? Hier ist der Spielplan.
Spieldistanz deutlich zu optimistisch Freie Partie KB 2.Klasse 21./22.10.2022 bei Billardfalken Teilnehmer aus Nah und Fern waren angereist, um bei feuchtem Wetter die Gastfreundschaft der Falken zu genießen und Billard zu spielen. Dazu gehörten: 1. Winfried Koglin, Billardfalken 2. Detlev Dunkel, Billardfalken 3. Günter Peich, Billardfalken 4. Thomas Fischer, WRW 5. Thomas Roggenbuck, Borsigwalde 6. Bernhard Seelhorst, BAB Wie im Allgemeinen üblich, wurden drei Durchgänge am Freitag und zwei am Samstag ausgetragen, und an beiden Tagen wurde zum Teil recht mäßiges Billard geboten, was  manchmal schon eher bedenklich war.   Die Distanz betrug 120 Punkte in 20 Aufnahmen, DS 6,00, was sich im Laufe des Turniers als deutlich zu ambitioniert erweisen sollte - daran muss wohl gearbeitet werden. Das Limit wurde nie erreicht, nur einmal ging es über die 100er Marke, und auch eine 21-Punkte-Partie war dabei. Schon bald kristallisierte sich ein Favorit heraus, während die Plätze 2 und 3 erst spät entschieden wurden. Schließlich fanden sich alle Spieler des Gastgebers auf dem Podest wieder, und Winfried Koglin nahm den Goldpokal in Empfang mit 10:0 Punkten und allen Bestwerten GD 4,53, BED 5,40 und Höchstserie 36 vor Detlev Dunkel und vor Günter Peich. Das Ausgangsklassement war also nur insofern verschoben, als Bernhard Seelhorst um zwei Plätze nach oben gerückt ist - ohne weitere Folgen. Hier ist der Spielplan.
Turnier ohne Titelverteidiger Freie Partie KB 1.Klasse 28./29.10.2022 bei Lichtenberg Der Titelverteidiger, Andreas  Mikulcak, hatte zwar gemeldet, musste aber später die Teilnahme absagen. Schließlich waren aber doch noch sechs Teilnehmer am Start,  und dies waren: 1. Uwe Rohland, WRW 2. Torsten Münster, Lichtenberg 3. Toralf Rzehak, Billardfalken 4. Torsten Lüttgert, BAB 5. Javier Caparo, EBT 6. Matthias Möbus, Lichtenberg Die Distanz betrug 200 Punkte in 15 Aufnahmen, DS 13,33, was tatsächlich nur einmal erreicht wurde. Der kleinste BE war 2,40, eher nicht angemessen für den Spieler und das Turnier. Entschieden wurde das Event durch das direkte Aufeinandertreffen des Siegers und des Zweitplazierten, was allerdings sehr deutlich ausfiel. Und so wurde das Ausgangsklassement an dieser Stelle getauscht, was am GD gemessen nicht zu erwarten war. Es siegte Torsten Münster und erhielt den Goldpokal mit allen 10 Matchpunkten und der Höchstserie 72. Zweiter wurde Uwe Rohland mit dem höchsten GD 10,30 und einer 200er Partie mit BE 22,22 vor Toralf Rzehak. Hier ist der Spielplan.