v. l. Andreas Mikulcak, Lichtenberg, Günter Pohlmann, EBT, Bernd Szczygiel, Weiss-Rot-Weiss Der stolze Sieger mit Turnierleiter Volker Scheer
Klassenziel nur einmal erreicht Cadre 35/2 2.Klasse  12./13.10.2018 bei Billardfalken Acht Teilnehmer aus fünf Vereinen machten sich auf den Weg nach Alt-Glienicke, um in 20 Aufnahmen 100 Punkte zu erzielen. Doch nur der spätere Turniersieger konnte mit diesem Erfolg glänzen - und nicht nur mit diesem, auch wenn er nicht alle seine Partien gewinnen konnte. In zwei Gruppen wurde begonnen, bei denen die ganz großen Ausreißer zwar fehlten, aber eine einzelne positive Tagesform bereits sichtbar wurde. Zu den zwei Qualifikanten aus jeder Gruppe gehörten Michael Dobrileit GD 3,68 Linh Ngo GD 3,20 Winfried Koglin GD 4,23 Detlef Dunkel GD 2,78 In den Halbfinals setzten sich Dunkel mit 88:54 über Dobrileit sowie Koglin mit 80:73 über Ngo durch. Im Finale schließlich machte Koglin seine beste Partie und siegte bravourös mit 100:36 in 16 Aufnahmen (Klassenziel). Den sehr verdienten Goldpokal nahm also Winfried Koglin, Billardfalken in seinen Besitz mit allen Bestwerten des Turniers: 8:2 Matchpunkte, GD 4,53, BED 6,66, HS 26. Zweiter wurde der - in der Vorrunde noch nicht ganz bereite - Detlef Dunkel, Billardfalken vor Linh Ngo, Lichtenberg. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Partielimit zu hoch für dieses Event Cadre 35/2 1.Klasse  19./20.10.2018 bei Empor Brandenburger Tor Bei  den verbliebenen fünf Teilnehmern hat man lange nicht so lange Gesichter gesehen wie in diesen beiden Tagen, waren doch die Leistungen mit den persönlichen Erwartungen und auch mit den Fähigkeiten so gar nicht in Einklang zu bringen. Nervosität und selbstgemachter Druck führten wohl zu den ungewohnten Fehlern, die sich zum Teil verheerend auswirkten. 175 Punkte sollten in 15 Aufnahmen erreicht werden (DS 11,66), doch dieses Ziel wurde im positivsten Fall um 43 Points unterschritten - Niemand hatte in diesen Tagen seine Bestform abrufen können. Mithin gab es auch nicht den Überflieger, der allen Anderen das Fürchten lehrte. Mit 6:2 Matchpunkten, GD 7,26, BED 8,53 und HS 44 setzte sich schließlich der Altmeister Günter Pohlmann, EBT vor der Konkurrenz durch und freute sich über den begehrten Goldpokal. Andreas Mikulcak, Lichtenberg als Zweiter hat es auch zu 6:2 Punkten gebracht. Dritter wurde Bernd Szczygiel, Weiss-Rot-Weiss mit dem BED 8,80 des Turniers. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Mammutturnier mit guten Leistungen Freie Partie KB 2.Klasse  21./22.09.2018 bei Weiss-Rot-Weiss Wenn bei acht gemeldeten Teilnehmern Einer ausfällt, dann wird die Veranstaltung für so Manchen zu einer besonderen Herausforderung. Denn sieben Durchgänge an zwei Tagen sind nicht unbedingt das Pensum, was üblicherweise im Training zum Thema gemacht wird. Aber am Ende des Turniers war die Stimmung gelöst, und der Sieger und auch der Vize ließen sich feiern. Keiner der Protagonisten konnte alle seine Partien gewinnen, und auch Keiner wollte alle verlieren. Dennoch lagen die Durchschnitte am Ende erheblich auseinander, die besten Einzel DS und die Höchstserien erst Recht. Gleichwohl war es eine runde Veranstaltung mit Wohlfühlcharakter. Die drei Podestplätze waren hart umkämpft und wurden erst im letzten Durchgang entschieden. Schließlich setzte sich Toralf Rzehak, Billardfalken, durch und freute sich über den Goldpokal. Mit 10:2 Matchpunkten, GD 6,52, BED 10,00 und HS 61 konnte er an alte Stärken anknüpfen. Zweiter wurde sein Clubkamerad Winfried Koglin vor Torsten Lüttgert, BAB, dem der BED des Turniers mit 12,50 gelang. Erwähnenswert auch die persönliche HS 40 von Philipp Rambaum, die auch die Zweitbeste des Turniers war. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Der Favoritensturz blieb aus Freie Partie KB 1.Klasse  28./29.09.2018 bei Empor Brandenburger Tor Mit dieser Veranstaltung wurde bereits die erste Disziplin in dieser Saison abgeschlossen. Die vier kleinen Billards des Ausrichters hätten auch ein Achter-Feld vertragen, aber es waren nur sechs Teilnehmer gelistet und auch angetreten, wenngleich mit einer Verzögerung am Samstag. Das Klassenziel von 200 Punkten in 15 Aufnahmen (DS 13,33) wurde siebenmal erreicht, davon viermal vom späteren Sieger des Turniers. Aber auch dieser konnte nicht alle seine Partien gewinnen, so wie auch kein Spieler alle Partien verlor. Am Ende des Tages setzte sich der Vorjahressieger durch: Andreas Mikulcak, Lichtenberg, gewann den Goldpokal mit 8:2 Matchpunkten, GD 19,29, BED 50,00 und HS 123, alles Bestwerte, zum größten Teil mit erheblichem Abstand zur Konkurrenz. Zweiter wurde Bernd Szczygiel, WRW, der auch 8:2 Matchpunkte notierte, vor Heider Hoffmann, WRW. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle, keine Bilder.
Home Sport Veranstaltungen Videos Über Uns Links Impressum Archive BERLINER BILLARD CLUB E.V.  WEISS-ROT-WEISS
  SAISON  2018-2019/1   Einzel KB     Stand 27.06.2019
Gute Nachricht: Wir haben noch Platz für neue  Mitglieder - an fachkundiger  Unterstützung wird es ggf. nicht mangeln. Schau mal rein, und ...        Willkommen im Club ! Billard-Club   Weiss-Rot-Weiss  Berlin e. V.	      	    Postanschrift: Eisenacher Straße 41		bc-weiss-rot-weiss@live.de      Äneasstraße 1A, 12109 Berlin,  T. 7041195       	    12109  Berlin-Tempelhof-Mariendorf		www.bc-weiss-rot-weiss.de
Alle Spielansetzungen Einzel:   Freie Partie   Cadre   Einband   Dreiband KB   Dreiband GB
 Mitglied der Berliner Billard Freunde
Auftakt in die neue Saison 2018/2019 Freie Partie KB 3.Klasse  14./15.09.2018 bei Billardfalken Zehn Spieler standen ursprünglich auf der Teilnehmerliste, aber es gab eine Absage, und es gab einen Einsteiger, der noch die Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollte. Die Weichen waren also gestellt für ein Turnier an vier Billards, das aber im Verlauf auch ein wenig zerfaserte, wie an den unterschiedlichen Matchpunkten in der Schlusstabelle abzulesen ist. Die Teilnehmer waren: Schulze, Billardfalken Strelow, Borsigwalde Caparo, Lichtenberg Heyde, Billardfalken Martin, Lichtenberg Wittbrodt, WRW Ständert, EBT Schwarzer, WRW Wendorff, Pankow Mann,  Billardfalken Die beiden Besten der Gruppen bildeten das Halbfinale, qualifiziert hatten sich: o Schulze, Billardfalken o Caparo, Lichtenberg o Mann,  Billardfalken o Martin, Lichtenberg Hier konnten sich Schulze und Mann deutlich durchsetzen, um im Anschluss das Finale auszutragen. Nun allerdings fand Schulze so gar nicht zu seiner bisherigen Form und verlor diese wichtige Partie, während der noch am Vortag als Nachrücker in den Kreis der Teilnehmer aufgenommene Jürgen Mann mit 11:1 Punkten, GD 3,36 und BED 4,00 seinen Turniersieg feierte und einen Goldpokal in Empfang nehmen konnte. Die Höchstserie mit 24 Punkten musste er allerdings Detlef Martin, Lichtenberg überlassen. Zweiter also Achim Schulze, Billardfalken vor Javier Caparo, Lichtenberg. Hier sind die Spielpläne Gruppe 1 mit KO-Runde und Gruppe 2 sowie die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Kurt Seefeld, Billardfalken, Winfried Koglin, Billardfalken, Toralf Rzehak, Billardfalken, Torsten Lüttgert, BAB, Bernhard Seelhorst, BAB, Thomas Roggenbuck, Borsigwalde, o. Philipp Rambaum v. l. Winfried Koglin, Toralf Rzehak, Torsten Lüttgert
Unterforderter Sieger Cadre 35/2 Senioren  26./27.10.2018 bei Borsigwalde Das komplette, gemeldete Achterfeld war am Start, was nun wirklich nicht der Normalfall ist - das fing ja gut an. Und im Verlauf des Turniers wurde zudem bewiesen, dass auch im Seniorenalter noch sehr gute Leistungen erbracht werden können - oder sogar eher die besseren? Die Distanzen der insgesamt 16 Partien waren auf 150 Punkte in 20 Aufnahmen (DS 7,50) angesetzt, und tatsächlich wurde dieses Ziel acht Mal erreicht. Wann jemals gab es einen 50-%igen Erfolg in dieser Hinsicht? Die Gruppenphase sollten bestehen und erfolgreich in die Halbfinals überwechseln: Klaus Schmidt, Borsigwalde Günter Pohlmann, Empor Brandenburger Tor Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Winfried Koglin, Billardfalken Schmidt erreichte die 150 Punkte in 16 Aufnahmen und konnte Pohlmann (eine Woche zuvor noch Meister der 1.Klasse) bezwingen. Auch Rohland gewann klar mit 150 Points in schon 15 Aufnahmen. Mihin standen sich im Kleinen Finale zunächst Pohlmann und Koglin gegenüber, wobei der erstere und favorisierte EBTer keine Probleme hatte und gewann. Schließlich wurde das Finale mit Schmidt und Rohland ausgetragen, wobei sich Letzterer noch einmal steigern konnte und mit 150 Punkten in 13 Aufnahmen siegte. Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss war also am Ende dieses langen Turniers der absolute Überflieger, der den hochverdienten Goldpokal wegen aller Bestwerte erhielt: 10:0 Matchpunkte, GD 11,53, BED 15,00 und HS 71. Und er war es auch, der all seine Partien mit den geforderten 150 Punkten abschloss - was für ein Erfolg! Zweiter wurde also Klaus Schmidt, Borsigwalde mit 8:2 Punkten vor Günter Pohlmann, EBT mit 6:4 Punkten. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Sieger Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss
Die Krone der Technik Cadre 52/2  16./17.11.2018 bei Weiss-Rot-Weiss Sehr erfreulich waren in dieser Saison die zahlreichen Meldungen, denn 11 Sportkameraden wollten sich ursprünglich,  zunächst in Vorrunden, und die Qualifizierten dann in Mariendorf ein Stelldichein geben. Und das waren deutlich mehr, als in vielen vergangenen Jahren. Aber die Freude darüber hielt nicht lange, denn am Beginn des Turniers waren lediglich sechs Spieler angetreten. Immerhin war dies noch ein glücklicher Umstand, denn fast wären sieben Teilnehmer dabei gewesen, was aus zeitlichen Umständen zu einem mittleren Desaster mit auch sieben Durchgängen geführt hätte. Die Distanzen waren auf 150 Punkte bei 15 Aufnahmen angesetzt, dies dauerte freilich seine Zeit, erst Recht, wenn es in die Nähe des Limits ging. Jeder gegen Jeden war die Devise, fünf Durchgänge gesamt. Immerhin konnten am Freitag drei Durchgänge gespielt werden, sodass für den Samstag noch zwei übrigblieben, und da war es auch schon 17:00. Bei den Wettkämpfen hat es dann auch einige lange Gesichter gegeben, wie so oft stimmten auch diesmal die Leistungen nicht immer mit den persönlichen Erfahrungen überein. Doch am Ende hatte Niemand alle seine Partien gewonnen noch verloren, für den Einen ein Dämpfer, für den Anderen ein - kleiner - Trost. Am Anfang der Schlusstabelle ging es recht eng zu, auch am unteren Ende hätte das Bild anders ausfallen können. Schließlich setzte sich Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss mit der letzten Partie an die Spitze und gewann den Goldpokal mit 8:2 Matchpunkten, dem höchsten GD 8,54 und dem besten Einzel DS 11,53. Der Zweite, Gregor Schiwietz, EBT erreichte auch 8:2 Punkte für Silber vor Bernd Szczygiel, Weiss-Rot-Weiss für Bronze. Er war es auch, der die Höchstserie 49 des Turniers markierte. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
v. l. Schiwietz, Silber | Rohland, Gold | Szczygiel, Bronze. v. l. Heider Hoffmann, Weiss-Rot-Weiss | Gregor Schiwietz, EBT | Bernd Szczygiel, Weiss-Rot-Weiss | Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Thomas Roggenbuck, Borsigwalde | Christian Neugebauer, Lichtenberg.
Der Beginn der Bandendisziplinen Einband  KB  3.Klasse  30.11./01.12.2018 bei Weiss-Rot-Weiss Ein freundliches Sechser-Feld hatte sich in Mariendorf eingefunden um zu prüfen, ob sich auch die anderen Teilnehmer verbessert haben. Dass dies nun tatsächlich der Fall war, konnte nicht wirklich ermittelt werden. Jedenfalls war das Ziel, in 25 Aufnahmen 50 Punkte zu erreichen, was allerdings in den 15 Partien des Turniers nur zweimal gelang - vom späteren Turniersieger. Im Übrigen hielten sich die Highlights in Grenzen, kein Spieler konnte alle seine Partien gewinnen, und auch Keiner hat alle verloren, und ein Unentschieden gab es auch. Der zu 50 % Spieleranteil vertretene Ausrichter WRW konnte diese Dominanz nicht entsprechend auf das Siegerpodest bringen, nur ein Vertreter erreichte schließlich eines der Plätzchen. Am Ende des Sams-Tages entsprach die Reihenfolge der gesamten Schlusstabelle auch dem Ausgangs-Klassement, was wohl nur ganz selten vorkommt. Und so war es Kai Zickerick, Borsigwalde, der mit acht von 10 Partiepunkten, GD 1,77 und BED 2,38 den Goldpokal für sich beanspruchte. Zweiter wurde Philipp Rambaum, Billardfalken vor Reinhard Bär, Weiss-Rot-Weiss. Die Höchstserie gelang allerdings Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss mit 12 Punkten. Hier sind der Spielplan und die Rangliste.
Teilnehmer v. l. Dieter Lehr, Weiss-Rot-Weiss | Günter Wittbrodt, Weiss-Rot-Weiss | Peter Ständert, EBT | Reinhard Bär, Weiss-Rot-Weiss, Bronze | Kai Zickerick, Borsigwalde, Gold | ohne Bild Philipp Rambaum, Billardfalken, Silber. Die Berichte sind aufsteigend sortiert,  also oben alt, unten neu.
Jahresauftakt 2019 Einband KB 2.Klasse  11./12.01.2019 bei Billardfalken In Alt-Glienicke bei den Billardfalken versammelten sich alle acht gemeldeten Teilnehmer, was schon Mal eine gute Atmosphäre ausmachte, nicht zuletzt auch wegen der sportfreundschaftlichen Beziehungen, die in all den Jahren entstanden sind. Am Freitag wurden in zwei Gruppen die Halbfinalisten ermittelt, sodass die Ausgeschiedenen am Samstag nicht mehr anzureisen brauchten - und Einige hatten tatsächlich weite Wege zu bewältigen. Die Teilnehmer waren gem. Ansetzung Javier Caparo, Lichtenberg, GD 2,38 Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss, GD 2,26 Detlef Martin, Lichtenberg, GD 2,09 Winfried Koglin, Billardfalken, GD 1,97 Uwe Loew, Billardfalken, GD 1,94 Thomas Roggenbuck, Borsigwalde, GD 1,94 Toralf Rzehak, Billardfalken, GD 1,86 Bernhard Seelhorst, Billard Akademie Berlin, GD 1,83 In den Halbfinals standen sich Caparo und Fischer sowie Rzehak und Koglin gegenüber. Während Caparo seinem Gegner mit GD 2,72 keine Chance ließ, ging es in der anderen Partie denkbar knapp zu, bis schließlich Koglin die Oberhand behielt. Im kleinen Finale überzeugte dann Fischer gegen Rzehak mit GD 3,47. Das Finale wurde von Koglin dominiert, weil Caparo an seine vorherigen Leistungen so gar nicht mehr anknüpfen konnte. Und so siegte Winfried Koglin mit 8:2 Matchpunkten, allerdings ohne weitere Bestwerte - dennoch der Goldpokal für ihn. Die Highlights musste er Anderen überlassen: Caparos Höchstserie 25 und Fischers GD 2,42 und BED 3,47. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Halbfinalisten v. l. Fischer, Caparo, Rzehak, Koglin Auf dem Podest v. l. Caparo Silber, Koglin Gold, Fischer Bronze
Feine Atmosphäre in der Düsterhauptstraße Einband KB 1.Klasse  18./19.01.2019 bei Borsigwalde Es ist wohl die optimale Ausgangs-Konstellation für ein Einzel-Turnier, wenn sechs Teilnehmer antreten, um - Jeder gegen Jeden - in fünf Durchgängen an drei Billards den Besten ihresgleichen zu ermitteln. Der Nachteil ist freilich, dass es kein “echtes Finale” gibt, andererseits hat für die Spieler auch die Spannung vor jedem neuen Durchgang ihren Reiz. Und gegenüber einer KO-Runde sind Alle bis zum Schluss noch aktiv. Die Teilnehmer waren gem. Ansetzung: Harald Kutzki, Borsigwalde Klaus Schmidt, Borsigwalde, GD 4,00 Andreas Lüth, Borsigwalde, GD 3,46 Sven Remus, Billard Akademie Berlin, GD 3,08 Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss Christian Neugebauer, Lichtenberg Der Titelträger der Vorsaison, Knut Mittelstädt, Lichtenberg, war hier nicht am Start. 100 Punkte sollten in höchstens 20 Aufnahmen gelungen sein, dieses Ziel wurde immerhin fünfmal erreicht, davon alleine dreimal vom späteren Sieger. Der Ausreißer nach unten erreichte in einer Partie nur 24 % des Limits, belegte dennoch einen der begehrten Podestplätze. Was am Freitagabend noch ganz anders aussah, entwickelte sich am Samstag für Manchen in die entgegengesetzte Richtung. Das freute insbesondere Harald Kutzki, der als Nachrücker/Auffüller schließlich den Goldpokal in den Händen hielt. Mit 8:2 Matchpunkten, GD 4,98, BED 7,14 und HS 30 konnte er am Samstag das Ruder noch herumreißen, die Höchstserie 31 musste er allerdings dem Zweitplazierten, Uwe Rohland, Silber, überlassen. Dritter wurde Christian Neugebauer, Bronze, der noch nach drei Durchgängen die Nase schon ganz weit vorn hatte. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Teilnehmer v. l. Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Klaus Schmidt, Borsigwalde | Sven Remus, Billard Akademie Berlin | Andreas Lüth, Borsigwalde | Christian Neugebauer, Lichtenberg | Harald Kutzki, Borsigwalde Auf dem Podest v. l.: Rohland, Silber | Kutzki, Gold | Neugebauer, Bronze
Gute Schiri-Versorgung beim Ausrichter Einband KB Senioren  02.02.2019 in Lichtenberg Ja, für dieses Event hat tatsächlich nur ein Tag genügt, denn die kleine Teilnehmerschaft war mit vier Spielern aus drei Vereinen eine sehr überschaubare Größe. Und so waren es lediglich drei Durchgänge an den zwei Billards, die locker am vereinbarten Samstag über die Bühne gingen. Die Teilnehmer waren gem. geänderter Ansetzung Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss Detlef Martin, Lichtenberg Klaus Schmidt, Borsigwalde Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss 100 Punkte in höchstens 25 Aufnahmen war die Distanz, allein vom späteren Sieger sollte dieses Ziel zweimal erreicht werden. Selbstverständlich spielte nun Jeder gegen Jeden, begleitet von Schiri und Schreiber an jedem Tisch - alle Achtung. Nach den ersten beiden Durchgängen war freilich klar, wer nun um Gold und wer um Bronze kämpfen sollte. Die Spitzenpartie geriet am Ende des Tages zu einer spannenden Angelegenheit, denn erst in den letzten beiden Aufnahmen wurde das Turnier entschieden. Klaus Schmidt behielt aber die Nase vorn und siegte mit 6:0 Punkten, GD 4,63, BED 7,14 und HS 32 - alles Bestwerte - und er freute sich über diesen Goldpokal nach einer eher mäßigen Leistung beim gleichnamigen 1.Klasse-Turnier. Zweiter wurde der knapp geschlagene Uwe Rohland vor Detlef Martin, der seinen Gegner im Kleinen Finale allezeit im Griff hatte. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Teilnehmer v. l. Uwe Rohland, Weiss-Rot-Weiss | Klaus Schmidt, Borsigwalde | Detlef Martin, Lichtenberg | Thomas Fischer, Weiss-Rot-Weiss Auf dem Podest v. l.: Martin, Bronze | Schmidt, Gold | Rohland, Silber
Großer Auftakt in die Dreiband-Events Dreiband KB 3.Klasse  15./16.02.2019 Vorrunden bei Borsigwalde, Lichtenberg und Billardfalken 22./23.02.2019 Endrunde bei Lichtenberg Vierzehn Bewerber um die besten Plätze trafen sich bei den Vorrunden zum Dreibandstart, und freilich waren alle BBF-Clubs und auch die Gastvereine beteiligt. In drei Gruppen begann der Wettbewerb mit unterschiedlichen Teilnehmerzahlen - und ausgerechnet das Turnier mit dem Sechserfeld bei den Billardfalken wurde mit allen vier Durchgängen bereits am Freitag durchgezogen. Die Vorrunden-Teilnehmer waren: Gruppe 1 bei Borsigwalde Wittbrodt/Weiss-Rot-Weiss Seelhorst/Billard Akademie Berlin Leone/Borsigwalde Pietsch/Borsigwalde Gruppe 2 bei Lichtenberg Skrzypczak/Weiss-Rot-Weiss Bär/Weiss-Rot-Weiss Joachim/Pankow Kramer/Pankow Gruppe 3 bei Billardfalken Martin/Lichtenberg Winko/Weiss-Rot-Weiss Schwarzer/Weiss-Rot-Weiss Rykatz/Billardfalken Lehr/Weiss-Rot-Weiss Rambaum/Billardfalken Der Titelträger der Vorsaison Koglin/Billardfalken war dieses Mal hier nicht am Start, denn er ist ja in die 2.Klasse aufgestiegen. 20 Punkte sollten in höchstens 40 Aufnahmen gelungen sein, dieses Ziel wurde in der Vorrunde immerhin elfmal erreicht, davon alleine zweimal vom Vorrundensieger Leone. In der Endrunde wurden fünf Partien vorzeitg ausgemacht, davon dreimal vom späteren Turniersieger. Heftige Ausreißer nach unten gab es freilich auch. Hier sind die Spielpläne der Vorrunde bei Borsigwalde, Lichtenberg, Billardfalken und die Vorrundenrangliste. Die Endrunde mit sechs Teilnehmern startete nun bei Lichtenberg mit Martin/Lichtenberg Skrzypczak/Weiss-Rot-Weiss Joachim/Pankow Wittbrodt/Weiss-Rot-Weiss Bär/Weiss-Rot-Weiss Pietsch/Borsigwalde Wie schade, dass mehrere der qualifizierten Spieler nicht an der Endrunde in Friedrichshain teilgenommen haben, dennoch hat das Turnier seinen Wert behalten. Und der Kandidat, der noch in der Vorsaison eine Partie mit einem DS über 1,0 ausmachen konnte und dennoch “nur” Fünfter wurde, trumphierte diesmal und wurde Turniersieger: Ralph Skrzypczak/Weiss-Rot-Weiss ließ von Anfang an nichts anbrennen und dominierte den Wettbewerb mit den Höchstwerten 10:0 Match-Punkte, GD 0,555, BED 0,668 und HS 5 - Goldpokal für ihn. Zweiter wurde Karsten Joachim/Pankow, der auch die HS 5 erzielte, vor Reinhard Bär/Weiss-Rot-Weiss. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Desaster bei den Berliner Billard Freunden Dreiband KB 2.Klasse  08./09.03.2019 Vorrunden bei Borsigwalde und Billardfalken 15./16.03.2019 Endrunde bei Billardfalken Dreizehn Spieler bewarben sich in den beiden Vorrunden um den Einzug in die Endrunde. Und Alle waren guten Mutes, dass am Ende der gesamten Veranstaltung die erfolgreichen ersten drei Teilnehmer auf dem Siegerpodest stehen würden, wie das eben auch so üblich ist - daraus wurde allerdings nichts. Aber der Reihe nach: Die Vorrunden-Teilnehmer waren: Gruppe 1 bei Borsigwalde Mann/Billardfalken Linke/Lichtenberg Rochlitz/Weiss-Rot-Weiss Stremlow/Pankow Zickerick/Borsigwalde Stahlkopf/Billardfalken Gruppe 2 bei Billardfalken Wiemann/Pankow Dobrileit/Pankow Zillmer/Pankow Rzehak/Billardfalken Koglin/Billardfalken Seefeld/Billardfalken Münster, M./Lichtenberg 30 Punkte sollten in höchstens 40 Aufnahmen gelungen sein, dieses Ziel wurde in der Vorrunde immerhin elfmal erreicht, davon alleine viermal vom Vorrundensieger Zickerick, der auch die mit Abstand höchste Wertziffer erreichte. Hier sind die Spielpläne der Vorrunde bei Borsigwalde, Billardfalken und die Vorrundenrangliste. Die Endrunde mit diesen sechs Teilnehmern Zickerick/Borsigwalde Mann/Billardfalken Linke/Lichtenberg Wiemann/Pankow Münster, M./Lichtenberg Rochlitz/Weiss-Rot-Weiss startete am 15. März bei den Billardfalken, und die ersten beiden Durchgänge verliefen noch wie gewohnt. Dann aber entspann sich ein Disput über die Fortsetzung des Turniers entweder am selben Abend oder doch erst am nächsten Tag. Darüber konnten sich die Teilnehmer nicht einigen, aber auch die Turnierleitung hat es nicht vermocht, eine Lösung für das Problem zu finden. Und so kam es schließlich zu einer Leere, in der nichts passierte, außer dass auf dem Spielplan “Turnier abgebrochen” vermerkt wurde. Dies hat es bei den Berliner Billard Freunden bisher noch nicht gegeben, und es sollte auch nicht noch einmal passieren. Offensichtlich fehlte es hier an einer klaren Regelung, die umgehend nachgerüstet werden muss. Verantwortlich dafür ist die Sitzung der Berliner Billard Freunde nach der laufenden Saison im Juni 2019.
BED 1,818 bei EBT Dreiband KB 1.Klasse  29./30.03.2019 bei Empor Brandenburger Tor Sechs Teilnehmer mit Potential versammelten sich in Friedrichshain, um sich in der Königsdisziplin am Kleinen Billard zu messen. Wegen Ausfällen war schließlich auch ein Sportkamerad aus Borsigwalde als sechster Mann mit von der Partie, und es sollte sich für ihn gelohnt haben. Die Teilnehmer waren: Kutzki, Borsigwalde Mittelstädt, Lichtenberg Neugebauer, Lichtenberg Diekmann, Lichtenberg Pallasch, Weiss-Rot-Weiss Zickerick, Borsigwalde, Nachrücker Der Titelträger der Vorsaison Kutzki hatte sich am Freitag schon sehr ins Zeug gelegt, denn alle drei Partien des Abends hatte er deutlich gewinnen können. Die dementsprechende Fortsetzung am Samstag blieb dann allerdings aus. 40 Punkte sollten in höchstens 40 Aufnahmen gelungen sein, dieses Ziel wurde siebenmal erreicht, in einigen anderen Partien war man schon dicht davor. Jeder gegen Jeden war das Spielsystem, bei sechs Teilnehmern folglich fünf Durchgänge. Dominiert wurde das Turnier von zwei Spielern, die sich den 1. Rang streitig machten. Eine Partie musste allerdings jeder der Beiden abgeben, sodass am Ende ein Punktegleichstand vermerkt wurde. Die Schlusstabelle wurde angeführt von Knut Mittelstädt/Lichtenberg, der mit 8:2 Punkten, GD 1,068, BED 1,818 und HS 8 den Goldpokal errang. Zweiter wurde Harald Kutzki/Borsigwalde, auch mit 8:2 Punkten und HS 9 vor Kai Zickerick/Borsigwalde, dem besagten Nachrücker - alle Achtung! Die Höchstserie 10 des Turniers musste das gesamte Feld dem Lichtenberger Christian Neugebauer überlassen. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Bärenstarke Konkurrenz Dreiband KB Senioren  03./04.05.2019 bei Borsigwalde Aus einer Vorrunde mit 11 Teilnehmern wurde schließlich die “Endrunde” mit acht Spielern, die gleichzeitig einen - als Senior - neuen Konkurrenten begrüßten. Da der Ausrichter drei Kleine Billards zur Verfügung hatte, wurde zunächst in zwei Gruppen gespielt, deren beiden jeweils Erstplatzierten ins Halbfinale kommen sollten. Gruppe A Knut Mittelstädt, Lichtenberg Klaus Schmidt, Borsigwalde Bernd Wiemann, Pankow Javier Caparo, Lichtenberg Gruppe B Harald Kutzki, Borsigwalde Dieter Diekmann, Lichtenberg Michael Rochlitz, Weiss-Rot-Weiss Peter Zirkler, Borsigwalde 30 Punkte sollten in höchstens 40 Aufnahmen gelungen sein, dieses Ziel wurde 13mal erreicht - was für ein Qualitätsmerkmal. Bereits am ersten Spieltag hatten in jeder Gruppe zwei Spieler ihre Duftmarken gesetzt und angedeutet, wer hier das Sagen hat. Und so trafen sich am Samstag zum Halbfinale folgende Spieler wieder: Schmidt vs Zirkler Kutzki vs Mittelstädt Beide Partien gingen zugunsten der Erstgenannten aus, sodass also das Finale hieß Schmidt vs Kutzki Dieses Match geriet zu einem überaus hochqualitativen und spannenden Kampf um den 1. Platz, an dessen Ende der Jung-Senior die Oberhand behielt. Harald Kutzki siegte mit 30:28 Punkten in 22 Aufnahmen, DS 1,363 und Höchstserie 6 - Goldpokal für ihn. Zweiter wurde also Klaus Schmidt mit HS 5 vor Knut Mittelstädt mit HS 7, dem auch noch ein DS 1,500 gelang. Die Höchstserien 7 des Turniers verbuchten Mittelstädt (2x), Kutzki und Zirkler, den besten DS 1,875 notierte Kutzki. Hier sind der Spielplan und die Schlusstabelle.
Abschluss der Saison 2018/2019 Dreiband-Pokal Kleines Billard 15.06.2019 bei Weiss-Rot-Weiss Zunächst waren neun Spieler in drei Vorgruppen angetreten, um den jeweils Besten in die Endrunde zu entlassen. Die Teilnehmer hier und die Gruppenersten (gelb) waren Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Stremlow Wiemann Woltersdorf Rietze Linke Mann Zickerick Joachim Pallasch Im weiteren Verlauf gesellten sich nun fünf gesetzte Spieler hinzu, sodass eine KO- Runde mit dem Viertelfinale entstand, an der beteiligt waren und gewannen (gelb) 1. Schmidt 2. Pallasch 3. Linh 4. Rietze 5. Linke 6. Gehring 7. Neugebauer 8. Zillmer Folglich gestaltete sich das Halbfinale mit diesen Spielern und Gewinnern (gelb) 1. Linh 2. Linke 3. Pallasch 4. Neugebauer Im Finale trafen mithin aufeinander Linh Ngo und Christian Neugebauer, deren Match das “Eintrittsgeld” mit jedem Cent Wert war. 20 Punkte in 30 Aufnahmen waren hier limitiert. Zwar hatte Neugebauer über weite Strecken der ersten Hälfte die Nase vor, allerdings ließ sich Linh nicht davon beeindrucken und holte nach und nach auf. Schließlich stand am Schluss ein Unentschieden am Scoreboard, sodass es nun zu einer Verlängerung mit 10 % kam, also eine Partie auf zwei Punkte gespielt wurde. Neugebauer legte zwei Points vor, im Nachstoß gelang Linh zwar der Anfangsball, aber er hinterlegte sich eine schwierige Position, die er nicht lösen konnte. So endete das Finale 22:21 in 28 Aufnahmen mit DS 0,785 für den Sieger Christian Neugebauer, Lichtenberg mit insgesamt 6:0 Matchpunkten, GD 0,760 und HS 4 vor Linh Ngo, Lichtenberg. Die beste Einzelpartie absolvierte allerdings der zu früh ausgeschiedene Klaus Schmidt, Borsigwalde mit einem DS 1,25 und HS 7. Hier sind die Gruppenabläufe und die KO-Runde. Das Finale gibt es auch als Video Teil1  und Video Teil 2.
Der Endstand